Landschaft, Menschen, Natur, Serie

Tourists

(English below)

Ich war seit 2 Jahren nicht auf diesem Blog, aber ihr landet irgendwie hier. Mehrere hundert allein im letzten Jahr! Das hat mich wirklich überrascht – danke für das Interesse! Die Geschichte geht übrigens weiter, allerdings auf Bildbeilage – unserem Blog über eine Weltreise, die seit Mai 2014 andauert. Die folgende Fotoserie aber gehört nun einmal hier her.

I haven’t been on this blog since 2 years, but you somehow landed here. Several hundred in the last year alone! That really took me by surprise – thank you so much for your interest! The story continues by the way, but on bildbeilage – our blog about travelling the world since May 2014. The following photo series belongs on this blog though.

IMG_6177

We are part of them

Touristen sind oft da, wo wir sind. Sie haben die selben Ideen, die selben Begehren. Sie stehen ehrfürchtig vor den selben Sehenswürdigkeiten, machen Fotos, genießen das Besondere, saugen den Augenblick ein. Sie warten auf die Abfahrt der Schiffe, werfen einen letzten Blick auf die Mitternachtssonne am Nordkap, sie laufen lachend durch den Regen. In ihnen erblicken wir uns selbst. Wir sind Touristen.

Tourists are often at the same places we are. They have the same ideas, the same wishes. They stand in awe in front of the same sights, take pictures, enjoy the specific, try to memorize the moment. They wait for the ships to leave, they take a last look of the midnightsun at the Northcape, they walk through the rain laughing. In them we regocnize ourselves. We are tourists.

 

Advertisements
Standard
Details, Natur, Serie

18: Abenteuer

IMG_5257

So, wir sind dann mal weg. Als Wanderwegetester für die HikeSociety. Heißt: Acht Tage auf dem fabelhaften Malerweg in der Sächsischen Schweiz. Hoffe unsere Füße machen das mit…

Well, we won’t be here for a while. We were chosen to testify some hikingtracks for the „HikeSociety“. That means eight days on the fabulous „Malerweg“ (way of artists) in the Saxon Switzerland. I’m hoping our feet will be okay with that…

Standard
Architektur, Serie, Stadt

17: Sieben Jahre Leerstand – Die Halle

halle

Die Turnhalle, die sieben Jahre leersteht: Hier habe ich viele Jahre geschwitzt. Bin Runde um Runde gerannt, hab Aerobic (meine Lehrerin nannte es „Popgymnastik“, ausgesprochen mit weichem B) überstanden, aber auch freiwillig und mit Spaß Unihockey gespielt.

The gym, that has been empty for seven years: This is where I did sweat for many years. Where I ran rounds and rounds, survived aerobics (my teacher called it „pop-gym“, it was some kind of GDR-slang, i read), but also played floorball – freely and with fun.

Standard
Serie, Stadt

16: Sieben Jahre Leerstand – Der Boden

boden

Die Turnhalle, die seit sieben Jahren leersteht: Ich weiß nicht, was ich erwartet habe. Dass sie ihren Schulsportschrecken verloren hat, vielleicht. Dass Spinnweben da sein würden, klar. Dass der Boden kaputt sein würde – denn das war der Grund, dass sie damals geschlossen wurde, soweit ich mich erinnere. Aber das Ausmaß an Zerstörung hat mich dann doch überrascht. Und die Menge an Hakenkreuzen, die ich hier nicht zeigen kann und will.

The gym, being empty for seven years now: I don’t know what I expected. That it would have lost the horror of school sports maybe. That there will be spiderwebs, for sure. That the floor would be broken – because this was the reason it was closed, as far as I remember. But the intensity of destruction surprised me after all. And the number of swastikas, which I can’t and won’t show here.

Standard
Serie, Stadt

15: Müll. Was sieben Jahre Leerstand anrichten

müll

Der Anfang einer Serie. Wie mag ein Ort aussehen, der keine zehn Jahre verlassen ist und früher (m)eine Schulturnhalle war, wenn schon an der Eingangstür mich dieses Bild begrüßt? Was war, und was werden soll, steht in dem Artikel.

The beginning of a serial. How may a place look like, being lost for less than ten years and my former school sports hall, when the entry is already looking like this?

Standard
Menschen, Stadt

13: Mini-Rummel

minirummel

Gestern ist in Chemnitz das Deutsche Musikfest zu Ende gegangen, und damit auch das Frühlingsfest. Ich gebe es ja zu: Ich hatte Vorurteile gegen das Treffen der Blasmusikanten. Aber so schlecht war es dann doch nicht. Gab ja auch Jazz, Orchester, Big-Band-Klänge… Und die vielen Menschen überall (auch junge!) hatten auch was für sich. Die ganzen Musiker mussten ja auch nach Chemnitz kommen, eine gute Art Zwangstourismus sozusagen, allein 15.000 an der Zahl. Allerdings heißt das auch, dass die Musikanten selbst einen Großteil des Publikums ausmachten, glaubt man den Zahlen. Vorher hatte Chemnitz noch auf 150.000 Besuchern aus Deutschland und den Nachbarländern gerechnet, doch nur 25.000 sollen zu den Veranstaltungen gekommen sein. Trotzdem irgendwie schade, dass der Trubel vorbei ist.

Yesterday the German Music-Festival in Chemnitz came to an end, and so did the spring-fest (that’s what the funfair is called here). I have to admit, I was prejudiced against the meeting of the brass-players. but it wasn’t so bad at all. Because there was Jazz also and the sound of orchestras and big bands… And the large number of people in the streets (even young ones!) had something to be said about it. All the musicians had to come to Chemnitz, like being forced to be tourists here, 15.000 of them. They maybe would have never come here otherwise. But this means the musicians themselfes were the biggest part of the crowd – if you believe the numbers. Before the festival, Chemnitz was hoping for 150.000 visitors from Germany and the neighbouring countries, but just 25.000 came. It’s still kind of sad, the excitement is over now.

Standard
Details, Landschaft, Natur

6: Hoch/Up

IMG_5062

Der Sachsenstein im Bielatal. Vom Weg kommend sieht man die Leiter im Felsen verschwinden. Was man nicht sieht: Die Leiter geht noch viel weiter hoch, danach kommt noch eine und noch eine. So schmal in den Felsen gebaut, dass der Rucksack unten bleiben muss. Und am Ende: die Aussicht auf die Felsen, die man später besteigen wird. Ich find sowas ja spannender als nur geradeaus laufen.

The Sachsenstein (stone of Saxony) near Bielatal. Coming from the trail, you only see the ladder vanishing inside the rock. What you don’t see: The ladder goes up way more, and there is one more and one more… Built so closely into the rock, the backpack has to stay down on the ground. And at the end: the view of the rocks you will climb later. I think something like this is way more exciting than walking just straight.

Standard