Details, Natur, Serie, Stadt

25: Das waren die Sonnenberg-Begehungen

IMG_8537

Die 10. Begehungen – das junge Chemnitzer Kunstfestival – haben seit einigen Wochen etwas Wirbel in meinem Viertel verursacht. Wir haben hier nämlich den merkwürdigen (Luxus?)-Zustand, dutzende leere Gründerzeitaltbauten zu haben. Jede Menge Platz für artists in residence und deren Projekte also. Das Ergebnis gabs am Wochenende zu sehen. Leider wenige Künstler dieses Jahr, dafür echte überraschende Highlights, wie die Verwandlung der Brache in den Brachland National Park (Bild oben) oder die Vergoldung zig kleiner Details auf dem Sonnenberg. Und ich mein, hei, Wimpel, Mangoeis, ein Kronleuchter im Park, herumschlendern am Sonntag – könnte schlimmer sein.

The 10th „Begehungen“ – the young artfestival of Chemnitz – had brought some chaos to my district for weeks. We are in the luxury (?) situation to have dozens of empty old houses. Well, a lot of space for artists in residence and their projects. The result could be seen last weekend. Sadly there were fewer artists than the years before, but also surprising highlights, like the change of fallow ground to „Fallow Ground National Parc“ or the goldplating of many little details in the area. And I think, hei, buntings, mango-icecream, a chandelier in a small parc, strolling around on a sunday – could be worse…

 

Bilder groß gucken: einfach drauf klicken. – Big pictures after klicking.

Standard
Architektur, Serie, Stadt

17: Sieben Jahre Leerstand – Die Halle

halle

Die Turnhalle, die sieben Jahre leersteht: Hier habe ich viele Jahre geschwitzt. Bin Runde um Runde gerannt, hab Aerobic (meine Lehrerin nannte es „Popgymnastik“, ausgesprochen mit weichem B) überstanden, aber auch freiwillig und mit Spaß Unihockey gespielt.

The gym, that has been empty for seven years: This is where I did sweat for many years. Where I ran rounds and rounds, survived aerobics (my teacher called it „pop-gym“, it was some kind of GDR-slang, i read), but also played floorball – freely and with fun.

Standard
Serie, Stadt

16: Sieben Jahre Leerstand – Der Boden

boden

Die Turnhalle, die seit sieben Jahren leersteht: Ich weiß nicht, was ich erwartet habe. Dass sie ihren Schulsportschrecken verloren hat, vielleicht. Dass Spinnweben da sein würden, klar. Dass der Boden kaputt sein würde – denn das war der Grund, dass sie damals geschlossen wurde, soweit ich mich erinnere. Aber das Ausmaß an Zerstörung hat mich dann doch überrascht. Und die Menge an Hakenkreuzen, die ich hier nicht zeigen kann und will.

The gym, being empty for seven years now: I don’t know what I expected. That it would have lost the horror of school sports maybe. That there will be spiderwebs, for sure. That the floor would be broken – because this was the reason it was closed, as far as I remember. But the intensity of destruction surprised me after all. And the number of swastikas, which I can’t and won’t show here.

Standard
Serie, Stadt

15: Müll. Was sieben Jahre Leerstand anrichten

müll

Der Anfang einer Serie. Wie mag ein Ort aussehen, der keine zehn Jahre verlassen ist und früher (m)eine Schulturnhalle war, wenn schon an der Eingangstür mich dieses Bild begrüßt? Was war, und was werden soll, steht in dem Artikel.

The beginning of a serial. How may a place look like, being lost for less than ten years and my former school sports hall, when the entry is already looking like this?

Standard
Menschen, Stadt

13: Mini-Rummel

minirummel

Gestern ist in Chemnitz das Deutsche Musikfest zu Ende gegangen, und damit auch das Frühlingsfest. Ich gebe es ja zu: Ich hatte Vorurteile gegen das Treffen der Blasmusikanten. Aber so schlecht war es dann doch nicht. Gab ja auch Jazz, Orchester, Big-Band-Klänge… Und die vielen Menschen überall (auch junge!) hatten auch was für sich. Die ganzen Musiker mussten ja auch nach Chemnitz kommen, eine gute Art Zwangstourismus sozusagen, allein 15.000 an der Zahl. Allerdings heißt das auch, dass die Musikanten selbst einen Großteil des Publikums ausmachten, glaubt man den Zahlen. Vorher hatte Chemnitz noch auf 150.000 Besuchern aus Deutschland und den Nachbarländern gerechnet, doch nur 25.000 sollen zu den Veranstaltungen gekommen sein. Trotzdem irgendwie schade, dass der Trubel vorbei ist.

Yesterday the German Music-Festival in Chemnitz came to an end, and so did the spring-fest (that’s what the funfair is called here). I have to admit, I was prejudiced against the meeting of the brass-players. but it wasn’t so bad at all. Because there was Jazz also and the sound of orchestras and big bands… And the large number of people in the streets (even young ones!) had something to be said about it. All the musicians had to come to Chemnitz, like being forced to be tourists here, 15.000 of them. They maybe would have never come here otherwise. But this means the musicians themselfes were the biggest part of the crowd – if you believe the numbers. Before the festival, Chemnitz was hoping for 150.000 visitors from Germany and the neighbouring countries, but just 25.000 came. It’s still kind of sad, the excitement is over now.

Standard